Der Immobilienmakler

Immobilienmakler

Für viele ist der Beruf sicherlich ein Traumberuf! Er ist gerade in aller Munde, da die Immobilienpreise ja so in die Höhe geschossen sind. Aber dies wird sich auch wieder ändern. Es ist eben alles eine Frage der Zeit, denn wir leben ja in einer saisonalen Kurve.

Im Moment leben wir in einer Hochphase. Wenn der – für diese Jahre – höchste Punkt erreicht ist, dann kommt die Explosion und der freie Fall der Preise. Dann, bis wieder ein ertragbares Niveau erreicht worden ist und dann kommt eben wieder der Aufschwung, der Boom und dann wieder die Hochphase mit der Überhitzung des Marktes und so weiter…

Der Traumberuf

Es sieht so schön und einfach aus: Der Immobilienmakler zeigt den Interessenten nur mal kurz die Immobilie und schon hat er ganz viel Geld verdient! So schön, so einfach sieht es aus! Das wollen Sie bestimmt auch machen. Reich werden mit kaum Arbeit! Aber so einfach ist es leider auch nicht. Ein Makler muss einiges an Vorarbeit leisten und auch Geld investieren um dann einmal an seine Maklerprovision zu gelangen. Ok, wir sehen die Makler für Luxusimmobilien im Fernsehen und sehen, wie diese nur mit dem Verkauf von einer Immobilie vielleicht einige zehntausende an Euros verdienen. Manche sogar noch mehr! Und eine Immobilienmakler ist immer braun gebrannt und hat eine goldene Uhr und ein schickes Auto. Soweit der Volksglaube.

Der Markt ist umkämpft

Da die Immobilienpreise in die Höhe gegangen sind und alle nur die Dollarzeichen in den Augen haben, da will natürlich jeder Immobilienmakler sein! Mitverdienen am Betongold, so einfach, so schnell! Ob nun als Immobilienmakler in Köln oder als Makler Aachen oder vielleicht in Düsseldorf: überall in den Großstädten sind die Quadratmeterpreise gestiegen und führen zu gigantischen Provisionen für solch einen Makler. Aber es muss natürlich auch erst einmal ein Abschluss her!

haus

Verkaufsobjekte ergattern

Und da ist auch schon das erste, große Problem: weil es plötzlich so viele Leute gibt, die gerne den „schnellen Euro“ verdienen wollen, sind dann natürlich auch die Verkaufsobjekte auf dem Markt hart umkämpft. Immobilienagenturen gehen sogar schon so weit, dass sie Privathaushalte per Wurfpost anschreiben, ob man nicht mal eben sein Haus oder seine Wohnung kostenlos bewerten möchte. Ich mag gar nicht daran denken, was die einem dann raten… so nach dem Motto: „Sie müssen jetzt unbedingt verkaufen! Der Markt ist im Moment so hochpreisig, da kann keiner sagen, wie lange das noch so bleibt!“. Also verkaufen Sie mal besser und der Makler hat endlich wieder ein Objekt für die Vermittlung gefunden! Der Einstieg geht also erst einmal über eine kostenlose Beratung oder Bewertung.

Das Maklerbüro

Sicherlich ist der Klassiker einfach das Maklerbüro. Es befindet sich in der Fußgängerzone oder zumindest in B-Lage (es kommt also mal jemand vorbei) und der Makler ist somit präsent. Im Schaufenster hängen meist diverse Exposés und der Hinweis, dass man ja gerne auch Ihr Objekt verkauft. Nun kommt der Kunde von ganz alleine. Zumindest in der Theorie! Sie sehen also, es ist gar nicht so einfach an Objekte zu kommen. Weitere Kanäle sind sicherlich das Internet und die Printmedien.

Viel Arbeit

Der Makler hat viel Arbeit! Objekte ergattern, danach die Bewerbung dieser Objekte. Es erfolgen im Besten Falle diverse Anfragen und Austausche zwischen Interessenten und Makler und dann natürlich die Besichtigungstermine. Ist man sich handelseinig, dann folgt sogleich der Notartermin und dann der ganze Papierkram. Oh man, werden Sie jetzt vielleicht denken: ist ja doch gar nicht so einfach! Genau! Also Augen auf bei der Berufswahl!

Vorgeschlagene Liebe?

Das Single Leben zu genießen kann Spaß bereiten, aber eine Beziehung zu führen auch. Wofür auch immer man sich entscheidet oder reingezogen wird, Unterstützung aus dem Internet ist immer da. Datingportale gibt es viele, man muss sich nur für das Richtige entscheiden. Wer nur auf der Suche nach einer romantischen Nacht ist, der kommt hier auch nicht zu kurz. Auf gingr.at gibt es zahlreiche reizende Damen unverbindlich und in voller Pracht.

Datingseiten

Bei manchen Datingseiten kommt es einem wie ein Mix aus Beziehungssuchenden und Sexsuchenden vor. Hier sind viele jüngere Erwachsene unterwegs, aber auch gerade erst Volljährige und ältere Gesellen scheuen nicht einen Blick hier rein zu werfen. Das Aussuchverfahren ist relativ simpel. Zuerst gibt man ein, ob ein Mann oder eine Frau gesucht wird. Dann schaut man durch die Profile der anderen und kann entscheiden, ob einem die Person gefällt oder nicht. Ein Chat ist ebenfalls immer dabei und so kann man sich kennenlernen. Das ist auch schon alles was die meisten Formate können.



Partnerbörsen

Es gibt natürlich auch sehr seriöse Seiten für die Leute, die auf der Suche nach einer Beziehung sind. Hier werden persönliche Daten gebraucht wie Hobbys, Job, Kinder etc. um den bestmöglichen Partner ermitteln zu können. Die Personen bleiben anonym, man benötigt die Daten nur um eine Person vorgeschlagen zu bekommen, wenn man etwas Bestimmtes sucht. Die Vermittlungen betiteln immer ihren Erfolg in der Partnervermittlung und sind besonders im mittleren Alter bei Singles sehr beliebt.

Aber wie vertrauenswürdig und erfolgsversprechend sind diese Seiten wirklich? Es kommt ganz darauf an auf welche Seite man setzt. Viele Anbieter sind qualitativ hochwertig. Große Partnerbörsen wirken sehr zielorientiert, ohne mit den persönlichen Daten um sich zu werfen. Schutz vor kriminellen Handlungen ist allemal gegeben und die Erfolgsquote scheint mehr als nur in Ordnung zu sein. Alle 11 Minuten verliebt sich ein Single heißt es bei einem Anbieter. Klar heißt das, dass alle 22 Minuten ein Pärchen zusammenfindet, denn es gibt immer 2 Singles und ein großer Teil sagt auch nach dem ersten Date wieder ab, aber insgesamt gesehen ist das immer noch eine ziemlich gute Quote in Sachen Liebe.

Andere Portale hingegen wirken billig programmiert, oder sind nicht ganz sicher. Daten können gestohlen werden und manchmal verbirgt sich eine ganz andere Person hinter einem Profil als man erwartet. Datingportale sollten nicht zusammen in eine Schublade gesteckt werden. Wer eine solche Seite ausprobieren möchte, der sollte sich vorher ein wenig darüber informieren.